Der Prinz und der Gloeckner
Gedichte

Was der Knabe zuhause verschwieg

(2001-05-13)

Im finstern Hain,
gar furchtig wohl,
ergrimmt ein Stein,
heult sumpfig-hohl
der grausig-bleiche Nimmersatt,
die Beute schon erspäht
mit Augen glubschig-glatt.
Ein schaurig Lüftchen weht.
Des Knaben Schritte zagen.
Plötzlich geht's ums nackte Leben,
tät er sich weiter wagen
so ist das eben...
Stil: 0  1. 2. 3  4  N  D